Selbstheilung unterstützen mit 3 Mal P.

Jeder Mensch ist eine Wundermaschine der Selbstheilung. Davon bekommen wir nur etwas mit, wenn die Maschine stottert. Was können wir selbst tun, damit alles wieder rund läuft? Zumindest die Selbstheilung unterstützen, indem wir unsere erstaunliche Selbstheilungskraft, auch „innerer Arzt“ genannt, nutzen.

Gesundheits-Anhänger interessieren alle vorbeugenden Maßnahmen einer Erkrankung. Also Antworten auf die Frage: Was kann jeder selbst tun, um eine ernstere Krankheit erst gar nicht entstehen zu lassen? Dazu gibt es aktuell drei attraktive, wobei jede durchaus der Schlüssel zu Ihrer langlebigen Gesundheit sein kann. Welche das sind, erfahren Sie hier.

Placebo Forschung; Psychoneuroimmunologie und Psychosomatik.

Damit erhalten wir die Chance, in Selbstfürsorge die Gesundheit zu sichern und uns ungünstige Umwege mit Krankheitssymptomen von Appetitlosigkeit über Fieber bis hin zu Zahnschmerzen zu ersparen. Diese lebensfrohe Einstellung kann sogar Erkrankungen verhindern oder in ihrem Verlauf positiv beeinflussen.

„Die moderne Wissenschaft hat ebenfalls erkannt, dass die Aktivierung der Selbstheilung eine sinnvolle Ergänzung zur klassischen Medizin ist. Psychosomatik, Placebo-Forschung und Psychoneuroimmunologie beschäftigen sich mit diesem Phänomen seit Jahrzehnten.“

Damit haben wir nun die 3 Ps, entdeckt in einem neuen lesenswerten Google Alert mit dem Titel:

Selbstheilungskräfte aktivieren und stärken: So geht’s!

Nachdenken im Homeoffice und sich über die Bedeutung der Selbstheilung klar werden. und Stimmung
Im Homeoffice innehalten und mehr Klarheit über die Bedeutung der Selbstheilung gewinnen.

Drei Mal P für Selbstheilung.

Diese drei Forschungszweige bilden die Eckpfeiler meiner thematischen Standortbestimmung. Meines Erachtens wird die Bedeutung der Selbstheilung zu gering geschätzt. Es folgt eine wenig differenzierte Übersicht für den Start, soll aber mit jeweils 3 Hypothesen zur schnellen Orientierung dienen: Damit kann jeder rasch herausfinden, wo es bei ihm gerade am meisten „zwickt“. Zusätzlich werden Impulse geliefert, mit denen man anfangen kann, um das „Unwohlsein“ Schritt für Schritt in den Griff zu bekommen.

Sie gehen also nicht zu Ihrem Hausarzt, sondern zu Ihrem inneren Arzt. Motto: mehr Wissen – mehr Gesundheit. Sobald Sie über Selbstheilung Bescheid wissen, können Sie Ihre Selbstheilungskraft unterstützen und somit optimal zur Entfaltung bringen.

Ständig deprimiert aufgrund eines unliebsamen Gedankenkarussells?

Zu viel Stress und daher öfters mal krank?

Sie leiden immer wieder unter Kopfschmerzen, aber niemand findet die Ursache?

Placebo-Effekt: mit Gedankenkraft sich selbst heilen.

Sie reden sich gut zu, um Unpässlichkeiten zum Verschwinden zu bringen oder gar nicht erst entstehen zu lassen? Dann nutzen Sie den Placebo-Effekt und haben schon erfreuliche Erfahrungen damit gemacht. Es ist eine Binsenweisheit, dass jeder Selbstheilungsprozess durch empathisches Zusprechen positiv beeinflusst werden kann. Sich öfters mit dem inneren Arzt unterhalten, wie es denn so geht, kann jedenfalls vorbeugend helfen, mögliche Krankheitserreger in Schach zu halten.

Entsprechende Heilungs-Texte wurden von Priester-Ärzten im Alten Orient aufgezeichnet. Die erste Erwähnung im Abendland findet der Placebo-Effekt laut Wikipedia nicht durch einen Arzt, sondern durch den griechischen Philosophen Platon (427–347 vor Christus). Er war der Meinung, dass Worte durchaus die Kraft haben, Kranke zu heilen.

  • Wir können uns allein mit der Kraft der Gedanken heilen.
  • Wir können allein mit der Weise, wie wir denken, gesund bleiben.
  • Die mit Abstand einfachste Heilweise ist Selbstheilung durch Gedankenkraft.

Psychoneuroimmunologie: ohne Stress gesund bleiben.

In meinem ausführlichen Blogartikel PNI: Körper Seele untrennbar habe ich den aktuellen wissenschaftlichen Forschungsstand zusammengefasst. Psychoneuroimmunologie (PNI) geht vom selben ganzheitlichen Ansatz wie die Psychosomatik aus. PNI untersucht hauptsächlich das Wechselspiel von Stress und Nervensystem und dessen oft negative Auswirkungen auf unser Immunsystem. Das Immunsystem funktioniert nicht als geheimnisvolle, isolierte Einheit, sondern dessen Stärke oder Schwäche hängt entscheidend vom Nervensystem und Denken ab. Diese überzeugende Herangehensweise wird immer populärer, weil sie uns helfen kann, unsichere Zeiten trotz allem gesund zu meistern.

Das Zu-viel Gestresst-sein verhindert in jedem Fall, dass Ihr innerer Arzt in Ruhe mit seiner Arbeit beginnen kann. Daher werden in diesem Kontext oft Anti-Stress-Anleitungen mit Atemübungen, Meditation und Mental-Techniken empfohlen. Alles einfache Techniken, mit denen jeder tagtäglich in Minutenschnelle für die Aufrechterhaltung seiner empfindlichen Gesundheit sorgen kann. Einfach mal ausprobieren.

  • Sich gesund atmen kann jeder.
  • Das Nervensystem sollte Ihnen nicht auf die Nerven gehen.
  • Aufgrund unserer oft hektischen Lebensweise ist der Sympathikus dauernd aktiv, wodurch der Parasympathikus (innere Arzt) zum Nachteil der Gesundheit zum Nichtstun verdammt ist.
Sich ausruhen und mit einigen ruhigen Atemzügen den inneren Arzt aktivieren.
Chillen ist gefragt. Bild: Dinuka Lankaloka auf Unsplash

Psychosomatik: Psyche und Körper nicht trennen.

„Ich schreibe über Psychosomatik, weil wir nur gesund werden können, wenn wir die Trennung von Psyche und Körper in unseren Köpfen endlich überwinden.“

Dr. med. Alexander Kugelstadt

Menschen leiden unter Schmerzen, für die kein Arzt eine Ursache finden kann. Die Folge sind frustrierte Patienten, die sich mit ihrem Problem allein fühlen. Als Patient sind Sie aber nie lebloses Objekt. Sie als Subjekt haben sich und Ihren inneren Arzt. Das sollte immer mitbedacht werden, bevor Sie ihr Krankheits-Problem an einen Außenstehenden delegieren. Notfälle sind ausgenommen, die die Grenze markieren, an der die Kraft der Selbstheilung natürlicherweise zum Erliegen kommt.

Bei psychosomatischen Störungen stößt die Schulmedizin an ihre Grenze.

Meiner Einschätzung nach haben wir uns von der Leistungsfähigkeit der klassischen Medizin zu viel erwartet. Die falschen Hoffnungen werden im allgemeinen Bewusstsein immer öfter durch die gesunden Erkenntnisse der PNI ersetzt.

Damit eröffnet sich die Chance, wieder häufiger Ihren inneren Arzt die Heilung machen zu lassen. Er dirigiert die Balance von Körper und Gehirn rund um die Uhr und mit Ihrer sinnvollen, weil gesunden Lebensweise aus Anspannung und Entspannung sorgen Sie dafür, dass alles stimmig abläuft. Wenn Sie dann noch mit einer positiven Lebenseinstellung bei gleichzeitiger Erfüllung der Grundbedürfnisse Essen, Schlaf und Bewegung fröhlich leben, dann sollte einer hohen Lebensqualität nichts mehr im Weg stehen.

Aufgrund meiner Erfahrungen sollte man bewusst üben, die Selbstheilung zu unterstützen, und ein neues Buch über Psychosomatik könnte Ihnen dabei viel weiterhelfen. Dem zur Seite steht der ganzheitliche Ansatz der modernen Psychosomatik-Forschung. Psychosomatik bezeichnet laut Wikipedia eine ganzheitliche Betrachtungsweise und Krankheitslehre. Sie versucht, den wirklichen Ursprung des Problems zu finden und erklärt, wie alles, Körper-Gehirn-Psyche-Umfeld, in uns zusammenhängt und warum psychosomatische Erkrankungen keine ausweglose Situation sein müssen. Wege aus der Sackgasse sind:

  • Sich von der „Entweder-oder-Falle“ befreien, stattdessen die Sowohl-als auch-Lebensweise lernen sich anzueignen
  • Nicht „Körpermechaniker“ sein, sondern Selbstfürsorger werden
  • die Ursachen für Kopfschmerzen mithilfe der Psychosomatik aufspüren

Drei Buchtipps

Der ganzheitliche Ansatz und damit dieses Buch könnten Ihnen beim Gesundwerden und Gesundbleiben helfen, falls die anderen Behandlungen bis jetzt nicht den gewünschten Erfolg erzielt haben.

Falls dieses Angebot genau das Richtige für Sie ist, dann können Sie jetzt auf den Textlink klicken, um mehr zu erfahren.

NEUERSCHEINUNG

Dr. med. Alexander Kugelstadt. „Dann ist das wohl psychosomatisch!„: Wenn Körper und Seele SOS senden und die Ärzte einfach nichts finden – Alles zur psychosomatischen Medizin.

Placebo-Effekt-Forschung:

Dr. Joe Dispenza. Du bist das Placebo: Bewusstsein wird Materie

Psychoneuroimmunologie (PNI):

Ursula Eder, Franz J. Sperlich. Das Parasympathikus-Prinzip: Wie wir mit wenigen Atemzügen unseren inneren Arzt fit machen

Quelle: Google Alert – Selbstheilungskräfte

Selbstheilungskräfte aktivieren und stärken: So geht’s! Auf dem Gesundheits-Onlineportal von PraxisVITA

Mit einem guten Buch so wie hier die Ruhe genießen und alles über Selbstheilung erfahren, um diese dann zu unterstützen.
Foto: StockSnap pixabay

Scroll Up